VALADIER-TEMPEL

Im Jahr 1828 ließ Papst Leo XII (Hannibal Genga; 1760-1829) nach Plänen des italienischen Architekten Giuseppe Valadier eine größere Kirche mit achteckigem Grundriss mit einer bleibedeckten Kuppel errichten. Das neue Gotteshaus wurde vollkommen aus weißen Travertinblöcken errichtet, die aus einer Höhle über der Grotte gewonnen wurden.

Auf dem Altar aus örtlichem Alabaster wird eine Statue der Jungfrau mit Kind aus weißem Carrara-Marmor von Antonio Canova, oder zumindest sicher aus seiner Werkstätte stammend, verehrt (aus Sicherheitsgründen wird das Original im Pfarrmuseum von Genga aufbewahrt). „Bei den Grabungsarbeiten für die Fundamente dieser Kirche wurden Öfen zum Brotbacken, zwei Schächte mit unverdorbenem Getreide, einige Münzen, viele menschliche Knochen, auch von Kindern, aufgefunden. Offensichtlich fanden hier einige Familien Zuflucht, wenn sie sich während der Überfälle der Barbaren, besonders der Ungarn, an unwegsamen und schwer zugänglichen Orten versteckten und einrichten mussten". (Pagnani)
Consorzio Frasassi - Largo Leone XII, n 1 - 60040 Genga (AN) - grotte@frasassi.com - PEC: frasassi@pec.it - P.Iva 00222050429